Mandelsteine

Mandelsteine: Mundgeruch, kleine Weiße Stippchen in den Mandeln?

Kleine weiße Stippchen in den Mandeln müssen nicht immer eine akute Mandelentzündung sein. Wenn keine starke Halsschmerzen vorliegen, können Tonsillensteine die Ursache sein. Sie gelegentlich kleine, weiße, übel riechende Stückchen im Mund finden, dann kann es sich hierbei um so genannte Mandelsteine oder Tonsillensteine handeln. Betroffene leiden oft erheblich unter diesen quälenden Substraten, denn neben einem unangenehmen Mundgeruch, können große Mandelsteine auch zu Druckbeschwerden oder einem Fremdkörpergefühl im Bereich der Mandeln führen. Die medizinische Bezeichnung ist chronische, exprimathaltige Tosillitis.

Wie entstehen Mandelsteine? – Ursache –

Unsere Mandeln sind oft mit so genannten Krypten versehen. Das sind kleine Löcher, die das lymphatische Gewebe zur Vergrößerung der Oberfläche nutzt. In den meisten Fällen, vernarben mit der Zeit diese Löcher und die Oberfläche verschließt sich. Oft bleiben aber diese Löcher in den Mandeln zurück. Darin sammeln sich nun abgestoßene Hautmaterialien, Nahrungsrest, Speichel und vieles mehr. Es ist ein idealer Nährboden für Bakterien. Die Tonsillen sind zwischen den vorderen und hinteren Gaumenbogen eingebettet. Dazwischen ist oft ebenfalls etwas Platz. Auch dort können sich diese Reste sammeln. Unsere Haut erneuter sich regelmäßig. Wir merken dies, wenn sich die Haut schuppt. Das ist mit unseren Schleimhäuten nicht anders. Auch die Schleimhaut in unserem Mund und in den Mandeln erneuert sich in bestimmten Zeitabständen.

Was kann man dagegen tun?

Es gibt keine Medikamente, die dieses lästige Problem beseitigen. Man kann versuchen mit desinfizierenden Mundwässern zu arbeiten, diese beseitigen die Symptome, jedoch nicht die Ursache. Mandelsteine sind keine zwingende Indikation zur Operation (Tonsillektomie), aber das einzige Mittel, was die Pfropfe endgültig beseitigt. Viele Betroffene arbeiten mit den unglaublichsten Tricks, um die Stippchen zu entfernen. Der Einfallsreichtum reicht hierbei vom normalen Finger, über den Gebrauch von Löffeln oder Zahnbürsten bis hin zum immer beliebten Stielkamm. Hals- Nasen- Ohrenarzt saugt diese Tonsillarpfropfe mit einem Sauger ab und beseitigt dieses kleine Problem innerhalb kürzester Zeit. Im Internet kursieren viele Artikel darüber, jedoch hat noch keiner seine eindeutige Wirkung beweisen können. Eine ganz besondere Seite ist von Anna Watson, die ein Buch über Tonsillensteine geschrieben hat. Darin enthalten soll eine geheimnisvolle Rezeptur sein, die Betroffene im Handumdrehen davon heilt. Einige positive Erfahrungsberichte scheint es bereits zu geben. Sie finden diesen Artikel unter www.tonsillensteine.com